Themenschwerpunkt Bildung

Gesamtlaufzeit: 1980er Jahre bis heute

Trotz einzelner Fortschritte zählt der öffentliche Bildungssektor Pakistans zu den am schlechtesten entwickelten weltweit. Nur etwas mehr als die Hälfte aller fünf- bis neunjährigen Jungen und Mädchen besucht die Schule. Dort erwartet sie mangelhaft ausgebildetes Lehrpersonal und veraltete Bücher. Für Jugendliche stehen nicht genügend Ausbildungsplätze bereit. Wenige Pakistaner/innen sind formal ausgebildet und oftmals nicht qualifiziert genug, um den Anforderungen der Wirtschaft zu entsprechen.
Die pakistanisch-deutsche Zusammenarbeit im Bereich Bildung zielt darauf ab, die institutionellen Rahmenbedingungen im Bildungssektor zu verbessern und die Bildungsqualität langfristig zu steigern.

Was bisher erreicht wurde – Beispiele:

  • Besondere Erfolge der deutschen Unterstützung im Bildungssektor waren bislang vor allem eine gemeinsam entwickelte und verabschiedete nationale Bildungspolitik sowie eine Reform der Lehrpläne. Diese entsprechen nun den modernsten pädagogischen Anforderungen.

  • Neue Lehrpläne werden über die durch Deutschland geförderte neue Schulbuchpolitik eingeführt: Bislang entstanden über 100 neue Schulbücher und 44 Lehrbücher für das Lehrpersonal. Weitere Materialien entstehen derzeit. Mehr als 1.500 Autor/innen und Herausgeber/innen von Schulbüchern haben bisher in ganz Pakistan Schulungen besucht, um moderne Lehrmaterialien entwickeln zu können.

  • In mehreren Gebieten Pakistans hat Deutschland am Aufbau eines Lehrerfortbildungssystems mitgewirkt. So nahmen bis heute insgesamt über 290.000 Grundschullehrer/innen und mehr als 60.000 Schulleitungen von Grundschulen und weiterführenden Schulen an Fortbildungen teil.

  • In Khyber Pakhtunkhwa gibt es nun ein Mentoringsystem für Lehrer/innen, das 4.485 Mentor/innen in 22.466 Schulen umfasst.

  • Im Rahmen eines Grundbildungsprogramms entstanden 4.900 Klassenräume und ein Ausbildungszentrum für Lehrerinnen in Khyber Pakhtunkhwa neu oder wurden renoviert.

  • Infolge von Schuldenumwandlungsprogrammen konnte die pakistanische Regierung insgesamt 76 Mio. Euro investieren, um Schulen zu bauen und besser mit Lehr- und Lernmitteln auszustatten.

  • Eine Reihe deutscher Entwicklungsvorhaben hat in Pakistan über die Jahre den Aufbau von Verwaltungsstrukturen, Technical Training Centres und Instituten zur Aus- und Fortbildung von Ausbilder/innen gefördert. Alle Institutionen sind heute noch in Betrieb und bilden das Rückgrat des formalen Berufsbildungssystems.

  • Deutschland ist zum Motor für Geberharmonisierung im Bildungssektor geworden. Deutsche Expert/innen beraten pakistanische Partner in Khyber Pakhtunkhwa unter Einbindung internationaler Geber und koordinieren Verbundfinanzierungen.

Schwerpunkt Bildung

Schülerin in Pakistan studiert den Globus